Gerade am Anfang ist man sehr von seiner neuen Kamera begeistert und fotografiert fast ununterbrochen. Er werden schnell Fortschritte erzielt und seine Bilder werden spürbar besser. Jedenfalls glaubt man das.
Warum manche Bilder schöner und besser sind, als seine eigenen hat meistens mit kleinen aber feinen Fehlern zu tun, die gerade Foto Anfänger immer wieder machen. In diesem Blogeintrag möchte ich dir die 6 meist gemachten Fehler von Anfänger zeigen und wie du Sie verhindern kannst.

Fehler 1: Du wählst eine langweilige Perspektive

Wir Menschen sehen unsere Welt Großteiles aus stehender Position, wenn wir jetzt etwas schönes Fotografieren möchten passiert es öfters, das wir genau aus dieser Position unsere Fotos erstellen. Aber da wir diese Perspektive ja täglich wiederholt im Alltag sehen, ist diese auch langweilig. Es hat einen Grund warum wir Fotografen oft auf dem Boden herumliegen, denn wir suchen eine Perspektive, die ein langweiliges Foto zu einem tollen Foto macht.

Wie du am linken Bild sehen kannst, wurde das Bild aus der stehenden Perspektive fotografiert und man sieht auf den ersten Blick das es langweilig und unübersichtlich wirkt.
Das rechte Bild sieht dabei schon viel besser aus, weil wir uns auf die Höhe des Motivs begeben und uns auf eine Blume fokussiert haben.

Fazit: Schmeiß dich auf die Erde und suche die unmöglichsten Positionen, die man so nicht sieht, dann werden deine Bilder um einiges Interessanter.

Fehler 2: Dein Bildschnitt ist nicht Optimal

Viele Fotografen schauen das Ihr Hauptmotive in der Mitte des Bildes ist  das hat meistens damit zu tun das man mit der Automatik fokussiert und dieser häufig die Bildmitte wählt.

Viel besser ist es jedoch, wenn Ihr beim Fotografieren auf den Goldenen Schnitt achtet.

Der Goldenen Schnitt ist eine Unterteilung des Bildes in 9 Teile.  Dieser sieht z. B. so aus.

Linkes Bild: Das schlimmste, das Ihr machen, könnt ist das ganze Motiv ganz genau in die Mitte zu legen, dann ist es einfach Langweilig.

Rechtes Bild: Wenn Ihr jedoch das Motiv auf den Goldenen Schnitt legt zu auf das rechte untere und obere Eck dann sieht das Motiv schon viel Interessanter aus.

Fazit: Motive raus aus der Mitte und dann wird das Motiv auch interessant.

Fehler 3: Blende, ISO, Verschlusszeit? Du beherrschst die Basics der Fotografie nicht.

Ein weit verbreiteter Fehler gerade bei Anfängern ist das Sie sich zu sehr auf die Automatik Programme der Kamera verlassen. So nach dem Motto die Kamera wird es schon machen. Das stimmt zu 80 % jedoch schränkt man sich selber ein, wenn man alles der Automatik überlässt.

Nehmt euch Zeit die wichtigsten Dinge wie Blende ISO und die Verschlusszeit kennen und nutzen zu lernen. Ihr lernt diese Dinge z. B. bei meinem Workshop „Was drücke ich wann?“ Dort bringe ich dir genau diese Grundlagen bei und  du mit vielen Beispielen die Funktion dieser Einstellungen kennen.

Es gibt viele Situationen, wo deine Kamera in den Programmautomatiken nicht das macht, was du gerne möchtest und dann ist es unerlässlich zu wissen, wie ich meine Kamera manuell Einstellen kann um damit das Optimum herauszuholen.

Fehler 4: Du nimmst dir keine Zeit!

Viele Fotos werden heute ja mit dem Handy beim Vorbeigehen gemacht. Diesem Phänomen wird auch von den Hobbyfotografen praktiziert. Schnell ein Bild vom Motive ohne lange zu überlegen ist ja klasse und geht schnell. Und so schnell das geht so schnell ist auch das Bild langweilig

Nimm dir das nächste Mal, wenn du ein tolles Motiv siehst Zeit dieses zu Begutachten und die richtige Einstellung und Blickwickel zu finden.   Wähle eine tolle Perspektive achte auf den Goldenen Schnitt und setzt den Fokus auf den wichtigsten Punkt im Bild und schon wirst du sehen das deine Bilder sich in vielen Dingen, von den Hobby Knipsern abhebt. 😊

Fehler 5 : Zu viel Equipment

Es wird eine Wanderung eine Reise oder ein Fotoshooting geplant und damit man ja nichts vergisst, packt man alles, was man an Equipment so zu Hause hat in seine Taschen.

Am Motive angekommen sortiert man zuerst seine Sachen und überlegt, was man jetzt für eine Linse nehmen soll mit oder ohne Filter , brauchen wir ein Stative oder einen Blitz oder sogar 2 oder 3.
So schnell kann es gehen  und die Zeit verfliegt das eventuell das Motiv nicht mehr da ist, es dunkel wird oder eurem Model das Lachen vergangen ist, weil ihr nur mit dem Equipment beschäftigt seid.

Die Lösung heißt so viel wie nötig, so wenig wie möglich. Am besten ihr verwendet bei einem Ausflug nur ein Objektive z. B. 35 mm das nächste Mal nur das 85 mm oder ein Zoomobjektive 18-105. Der Vorteil davon ist das ihr nicht zu viele Gedanken verschwendet, welches Objektive ihr nutzen soll denn ihr habt nur das Eine mit. So müsst ihr euch viel mehr, damit auseinandersetzten welchen Blickwinkel, welche Perspektive und wie ihr das Motiv fotografiert. Der Lernfaktor ist hier um einiges Höher und ihr lernt eurer Zubehör besser kennen und zu beherrschen.

Fehler 6 : Der Hintergrund zerstört das Bild

Wenn Ihr Fehler Nr. 4 mit der Zeit vermeidet werdet Ihr auch den nächsten Fehler besser beheben können. Man sieht ein tolles Motiv schnell das Foto gemacht und schon ist es passiert. Ihr habt nicht auf den Hintergrund geachtet und Ihr kommt nach Hause und dort dann darauf das dieser komplett vom Motive ablenkt und so Euer Bild zerstört. Im linken Bild könnt Ihr sehen das die Gartenmauer und die Häuser im Hintergrund die Blicke auf sich ziehen und dabei von den Blumen ablenkt.
Im Rechten Bild wurde von der anderen Seite fotografiert und dort kommt haben wir dann keine störenden Elemente.

FAZIT:

Wir Ihr sehen könnt ist es ja nicht so schwierig tolle Bilder von einer Wiese, wie es hier gewesen ist zu machen. Mann muss nur auf ein paar kleine Dinge achten dann werden aus einem Schnappschuss tolle Bilder.